Maßnahmenbündel gegen Vermüllung?

In einer Presseerklärung schreibt die Stadt, sie schaffe Abhilfe in den Böllinger Höfen

11.8.2015 – Darin heißt es: “Mit mehreren Sofortmaßnahmen reagiert die Stadtverwaltung auf Beschwerden aus den Böllinger Höfen über die zunehmende Vermüllung – vorwiegend durch parkende LKW-Fahrer am Wochenende in der Grundäckerstraße. So werden zwei Dixi-Toiletten aufgestellt, acht zusätzliche Abfallkörbe angebracht und die Reinigung durch das Betriebsamt intensiviert. Neben Schildern, die darauf hinweisen, dass beim Halt grundsätzlich der Motor ausgeschaltet werden muss, wird auch ein teilweises Halteverbot für LKW in der Grundäckerstraße eingerichtet.”
„Auch wenn wir grundsätzlich die Zwänge der LKW-Fahrer verstehen und wir keine autohofähnliche Infrastruktur in unserem Gewerbegebiet zementieren möchten, können wir derartige unschöne Begleiterscheinungen am Wochenende durch parkende LKW-Fahrer nicht hinnehmen“, erklärt OB Harry Mergel, der gemeinsam mit Erstem Bürgermeister Martin Diepgen auf rasche Hilfsmaßnahmen gedrängt hatte. Deshalb werde auch der Kommunale Ordnungsdienst in Absprache mit der Polizei die Einhaltung der Regelungen im Gewerbegebiet vermehrt kontrollieren, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung.
Foto: Willi Ziffus

Wiewohl jetzt fast einen ganzen Tag lang ein Team der Stadtreinigung in der Grundäckerstraße im Einsatz war, hält sich die Begeisterung bei den Anwohnern in Grenzen, wie Willi Ziffus berichtet: “Die angefallen Altlasten an Müll und Fäkalien in den Grünstreifenarealen aber verbleiben, wie mir seitens der Mitarbeiter mitgeteilt wurde, wegen Unzumutbarkeit oder Nichtzuständigkeit.
Aber immerhin sehe man jetzt den Müll nicht mehr, man rieche ihn nur noch.”
Auch wurden die neuen Mülleimer bereits montiert, aber nicht wie angekündigt mehr als bisher: “Im Gegenteil, die Kapazitäten je Tonne mit geschlossenem Deckel von vormals 240 Liter sind jetzt auf 30 Liter je Behälter ohne Deckel reduziert. Die erste Folge davon war bereits am letzten Wochenende schon ersichtlich. Die nun sehr schnell übervollen offenen Müllbehälter werden bei stärkerem Wind von diesem nun automatisch geleert. Der Wind trägt den Müll jetzt über die Felder hinweg ins Gebüsch”, so Willi Ziffus.

So stelle sich diese „Sofort-Reaktion“ von OB Herr Mergel leider als überhasteter wilder Aktionismus dar und man werde nur eines damit erreichen: Das Areal Grundäckerstraße nebst umliegender Straßen wird nun erst Recht als öffentlicher LKW-Rastplatz verstanden und angenommen werden. Das es hierzu nur mit dem aufstellen von nur 2 Dixi-Toiletten getan ist, muss bezweifelt werden, befürchtet der Anwohner.

Außerdem dürfte die regelmässige Leerung und vor allem dann täglich erforderliche Reinigung dieser Dixi-Toiletten für die Stadt HN mit einem erheblich höherem täglichen Aufwand und Kosten verbunden sein.

Willi Ziffus: “Unterbleibt dies, dürfte es wohl nicht allzu lange dauern, bis nach wie vor die Büsche als Toilette bevorzugt aufgesucht werden. Dann haben wir neben mit Fäkalien verseuchten Grünflächen in der Grundäckerstraße 2 mit Fäkalien verseuchten Dixi-Toiletten herum stehen.”

Und er dürfte auch mit seiner Prophezeiung recht behalten, daß die Stadtverwaltung, statt dass sich im Sinne des Interesses der in den Böllinger Höfe ansässigen Firmen und dort wohnenden Menschen dafür einsetzen, vor allem die Flut der nächtlichen und an den Wochenenden einströmenden Transit-LKW`s als Hauptverursacher des „Böllinger-Müll-Fäkalien-Lärm-Problems“ einzudämmen, nun das Areal der Grundäckerstraße erst Recht als LKW-Rastplatz ausweist.

Damit werde sich das schnelle Reagieren der Stadtverwaltung in das Gegenteil verkehrt und eine nachhaltige Verbesserung für die Lärm-, Müll- und Hygienesituation in den Böllinger Höfen nicht erreicht.

Willi Ziffus: “Es wird wohl nicht lange Zeit dauern, bis wir zu Fäkalbüschen Bilder von 2 völlig versifften, verdreckten und unbenutzbaren Dixi-Toiletten aus den Böllinger Höfen präsentieren müssen.”